SCHLIESSEN

Auf einen Blick

Suche

Buchtipp: "Geführte Wege"


Peter Voswinckel:

 

Geführte Wege

 

Die Lübecker Märtyrer in Wort und Bild

 

Sankt Ansgar Verlag, Hamburg, 2010

ISBN 978-3-7666-1391-2   24,90 €

 

Am 10. November 1943 wurden die drei Kapläne der katholischen Lübecker Herz-Jesu-Gemeinde

Hermann Lange,

Eduard Müller,

Johannes Prassek

und der evangelische Pastor der Lübecker Luther-Gemeinde

Karl Friedrich Stellbrink

nach ihrer Verhaftung im Juni 1942 und dem Prozess am 22./23. Juni 1943 in Hamburg hingerichtet, weil sie nationalsozialistisches Unrecht beim Namen nannten und gemeinsam die berühmten Predigten des Kardinals Clemens August von Galen aus Münster verbreitet hatten.

 

In anschaulichen Texten und mit zahlreichen Abbildungen und Faksimiles dokumentiert das Buch die grundverschiedenen Wege der vier Geistlichen beginnend mit ihrer Kindheit, ihrem Entschluss, Priester oder Pfarrer zu werden, ihrer Ausbildung zum katholischen Priester bzw. evangelischem Pfarrer, ihren Stationen im Amt und ihrem Weg bis nach Lübeck. Der Autor zeichnet nach, wie sie dort über die konfessionellen Grenzen hinweg trotz geäußerter Bedenken von offizieller evangelischer Seite zusammenfanden. Und er schildert ergreifend, wie die drei katholischen Priester nach ihrer Verhaftung bei ihrer Kirchenleitung auf Verständnis stießen und Unterstützung fanden, insbesondere durch den Osnabrücker Diözesanbischof Dr. Wilhelm Berning. Gegen den evangelischen Pastor Stellbrink hingegen wurde nach seiner Verhaftung, also bereits vor seiner Verurteilung, von der Kirchenleitung ein Disziplinarverfahren eingeleitet und er wurde vom Dienst suspendiert. – So war es auch die katholische Kirche, die das Gedenken an Pastor Karl Friedrich Stellbrink lebendig hielt und damit einen wichtigen ökumenischen Betrag geleistet hat.

 

Der Autor berichtet nicht nur über die „geführten Wege“ der vier Lübecker Märtyrer, sondern macht auch das Ringen um die Ökumene im Deutschland des 20. Jahrhunderts deutlich.

 

Insgesamt ein sehr eindrucksvolles Buch, das einen innehalten lässt und nachdenklich macht.

 

Der 1951 geborene Autor Peter Voswinckel war nach seinem Medizinstudium mehrere Jahre als Arzt in München tätig. Von 1992 bis 2002 war er Mitarbeiter am Institut für Medizin- und Wissenschaftsgeschichte der Universität Lübeck; 1997 außerplanmäßiger Professor für Geschichte der Medizin an der Technischen Hochschule Aachen. Seit 2004 arbeitet er als freier Historiker in Lübeck.

 

Klaus-Rainer Martin